Mobilfunksender in Reding wird auf 4G ausgebaut

Gemeinderat vergibt Arbeiten am Kindergarten

Neuhaus am Inn. Die Leistung der Mobilfunksendeanlage in Reding wird erhöht. Der Neuhauser Gemeinderat beschloss auf der jüngsten Sitzung einstimmig, den Sender um eine LTE-Sendeanlage zu erweitern.

“Alle reden von guten Internetverbindungen”, sagte Bürgermeister Josef Schifferer (CSU). Die Gemeinde wolle die Voraussetzungen dafür schaffen und die bestehende Sendeanlage, die sich auf einem Silo im Gewerbegebiet in Reding befindet, wie in Neuhaus ertüchtigen und erweitern. Bei anderen Sendeanlagen habe dies zu keinen Problemen geführt. Geplant sei, den Sender so auszubauen, dass er dem Mobilfunkstandard 4G entspricht, erläuterte Geschäftsleiter Wolfgang Küblböck. Die Ratsmitglieder votierten einstimmig dafür.

Die Räte vergaben ebenfalls einmütig Planungsleistungen zur Erweiterung des Kindergartens und der Krippe in Neuhaus. Die Krippe sei voll belegt, berichtete Bürgermeister Schifferer. Im Kindergarten gebe es noch zwei freie Plätze, die im Laufe des Jahres gebraucht würden. Die Gemeinde sei daher gefordert, den straffen Zeitplan der Bauarbeiten einzuhalten. Der Gemeinderat erteilte den Auftrag für die Elektro-Planung und E-Technik in Höhe von 75664,50 Euro netto und die Arbeiten für Heizung, Lüftung und Sanitäranlagen in Höhe von 45730 Euro an die wirtschaftlichsten Bieter. Die Firmen dürften aus Datenschutzgründen in der öffentlichen Sitzung nicht mehr genannt werden, sagte Schifferer.

Das Gremium ermächtigte den Rathauschef, auch die Aufträge für eine Koaleszenz-Abscheider-Anlage für das Feuerwehrgerätehaus in Neuhaus in Höhe von rund 20000 Euro und für ein Treppengeländer in Höhe von 2726 Euro zu erteilen.

Der Gemeinderat befürwortete ebenfalls einmütig die Beschlüsse des Bauausschusses, der sich am 19. Februar getroffen hatte. Dazu zählte die Verbesserung der Sichtverhältnisse an der Kreuzung von Kellerfeld- und Schauerödstraße mit dem Schild “Vorfahrt gewähren” und eindeutiger Linienführung. Um das Raumklima in der Grundschule Neuhaus zu optimieren, beschlossen die Bürgervertreter gemäß der Empfehlung des Bauausschusses, eine Klimaanlage einzubauen und so eine technische Kühlung des Flurs im Sommer zu ermöglichen. Aufgrund des Glasdaches im Flur entstehen im Sommer sehr hohe Temperaturen. Die Kosten für die Klimaanlage belaufen sich auf rund 25000 Euro.

Genauso einig waren sich die Ratskollegen bei den vorliegenden Bauanträgen. Sie votierten für die Erweiterung eines Motels im Gewerbegebiet Hartham und der bestehenden Dieseltankstelle dort, die vier Zapfsäulen für Pkw, drei Autowaschplätze und Staubsauger erhält. Sie erteilten das gemeindliche Einvernehmen auch zur Erweiterung der Trocknungsanlage in Reding um Silos und ein “markantes”, zwölf Meter hohes Gebäude zur Annahme der Früchte.

Sie nahmen auch den Zuschussantrag der Goldhaubengruppe Vornbach an, die heuer ihr 60-jähriges Bestehen unter der Schirmherrschaft von Cornelia Wasner-Sommer (CSU) feiert und die Bezirksmaiandacht ausrichtet. Die Goldhaubenfrauen erhalten dafür 400 Euro. − tw


Quelle: Passauer Neue Presse vom 12.03.2020

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.